Unermüdlicher Einsatz bringt Erfolg

„Wenn man eine Herzensangelegenheit verfolgt, macht man sich manchmal auch unbeliebt. Falkner Schwarz weiß das. Doch der Lübbener Angler weiß auch, dass sich der Kampf lohnen kann – zum Beispiel der um den Koboldsee.“ (Quelle: LR-Online vom 10. September 2019)

Der Koboldsee (C09-101) ist ab sofort wieder Pachtgewässer des Landesanglerverbandes Brandenburg und kann beangelt werden. Unser Vizepräsident Falkner Schwarz setzte sich lange mit ganzer Kraft dafür ein. Lest mehr darüber in diesem Artikel aus der Online-Ausgabe der „Lausitzer Rundschau“.

Hintergrund

Der See liegt in der Nähe von Straupitz im Landkreis Dahme-Spreewald. Weitere Ortschaften in der Nähe sind z.B. Neu Zauche, Spreewaldheide, Byhleguhre-Byhlen, Schwielochsee oder Alt Zauche.

Der Koboldsee ist 2,3 Hektar groß, sehr tief und sagenumwoben. Seit 1949 und bis 1990 bewirtschafteten der Kreisanglerverband beziehungsweise seine Vorgänger das Gewässer, bezahlten Pacht. Irgendwann hieß es dann, dass der See verkauft wird.

Aus dem zunächst geplanten Gewässerpaket der Heideseen sei er herausgenommen worden. Danach wucherte das Behördendickicht um den See. Ab 2008 meldeten offizielle Quellen, dass er nicht mehr beangelt werden dürfe. (Quelle: LR-Online vom 30. März 2016)

© Foto: Schirling / Lausitzer Rundschau
Scroll to top