Interview mit Günter Baaske: „Dem Angeln wohnt ein mystischer Zauber inne.“

Auf dem diesjährigen Verbandstag des Landesanglerverbandes Brandenburg am 27. April 2019 werden wir einen neuen Präsidenten wählen. Gunter Fritsch tritt aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl an. Designierter Nachfolger ist Günter Baaske. Der ehemalige Landesminister und Vorsitzende der SPD-Fraktion zog sich 2017 freiwillig von seinen hohen Ämtern zurück, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Seitdem ist er „einfacher“ Abgeordneter.

In diesem Interview, das der Chefredakteur von „RUTE&ROLLE“, Georg Baumann, mit ihm in unserer Hauptgeschäftsstelle in Saarmund führte, stand Günter Baaske Rede und Antwort. Er sprach über seine Motivation sowie mögliche Ziele als Präsident des Landesanglerverbandes Brandenburg, aber auch über die Faszination Angeln und seine Leidenschaft für dieses wunderschöne Hobby.

Günter Baaske (rechts) mit dem Hauptgeschäftsführer des Landesanglerverbandes Brandenburg Andreas Koppetzki in der Hauptgeschäftsstelle des LAVB in Saarmund. © Foto: Georg Baumann (RUTE&ROLLE)

Herr Baaske, wieso kandidieren Sie als Vorsitzender des Landesanglerverbandes Brandenburg?

Schon nach dem Tod von Eberhard Weichenhan (Anm. d. Red.: ehem. Präsident LAVB) wurde ich gefragt, wurde dann aber Sportminister und bin als Vorsitzender von Turbine Potsdam (Anm. d. Red: ein Frauenfußballverein) zurückgetreten. Sonst hätte es einen Interessenkonflikt gegeben. In dieser Situation hätte es sehr komisch ausgesehen, wenn ich mich dann beim LAVB engagiert hätte. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt die Gelegenheit habe. Ich bin von Kindesbeinen an Angler, meine Frau und meine Kinder angeln ebenfalls. Als ehemaliger Minister kriege ich sehr viele Ämter angeboten. In dem Fall ist es aber eine echte Herzensangelegenheit und ich würde mich sehr freuen, wenn ich gewählt würde.

Auf Ihrer Homepage geben Sie zwar an, dass Angeln zu Ihren Hobbies zählt, ansonsten findet sich aber recht wenig dazu. Gehen Sie überhaupt noch ans Wasser?

Während meiner Ministerzeit bin ich kaum zum Angeln gekommen. Da war das auf den Urlaub und ganz wenige Tage im Jahr beschränkt. Jetzt habe ich wieder ein bisschen mehr Zeit und liebe es, an den Bächen rund um Belzig auf Forellen zu angeln.

Wie sind Sie zum Angeln gekommen?

Mein Vater war und ist ebenfalls Angler und ich wollte von klein auf ans Wasser. Bevor ich in den Angelverein eintreten durfte, musste ich schwimmen lernen. Da war ich sechs oder sieben Jahre alt und habe anfangs Plötzen gestippt. Schnell wurde dann das Forellenangeln zu meiner großen Leidenschaft.

Die Forellenbestände sind nicht zuletzt durch Kormorane stark unter Druck. Was wollen Sie dagegen unternehmen?

Der LAVB leistet mit seinen Besatzprogrammen einen ganz wichtigen Beitrag. Übrigens ist mein Vater schon seit 1965 sehr aktiv um die Forellenzucht im Fläming bemüht. Von klein auf war ich beim Abfischen und dem Aussetzen der Brut dabei. Die Maßnahmen drohen aber aufgrund der hohen Reiher- und Otterbestände zu verpuffen. Lange Zeit durfte niemand daran denken, auch mal einen Kormoran zu schießen. Daran haben wir viele Jahre gearbeitet und immer wieder auf die Probleme hingewiesen. Heute haben wir die Kormoranverordnung, die ein gewisses Management erlaubt. Eine ähnliche Regelung müssen wir auch beim Otter erreichen.

Wie wollen Sie das machen?

Es hilft nur ständige Kommunikation und Überzeugungsarbeit. Häufig müssen Verwaltungen auch schlau gemacht werden. Wir können ja nicht von jedem Mitarbeiter, dessen Schreibtisch übervoll ist, erwarten, dass er genauso tief in der Materie steckt wie wir. Das beste Beispiel dafür ist, dass seit Anfang des Jahres endlich alle Gewässer bei uns auch mit einem Elektromotor befahren werden dürfen. Die Bedenken waren groß, dass durch die Schrauben wichtige Unterwasserpflanzen geschädigt werden. Diese Bedenken konnten wir den Verantwortlichen schließlich nehmen.

Eine weitere große Herausforderung sind die FFH-Managementpläne, die teilweise erhebliche Einschränkungen für Angler beinhalten. Wie ist da der Sachstand?

Noch sind viele Pläne nicht beschlossen, da Brandenburg dem Zeitplan hinterherhinkt. Auch hier stehen wir im Austausch. Teilweise ist es kurios: Da ist in bestimmten Gebieten das Angeln zwar noch erlaubt, aber durch Betretungs- und Verfahrensverbote praktisch unmöglich. Das ist widersinnig und muss korrigiert werden.

Was sind Ihre Ziele als Präsident?

Als Präsident möchte ich mich dafür einsetzen, dass das Ansehen des Angelns in der Bevölkerung weiter steigt. Ich möchte, dass noch mehr Kinder unser wunderschönes Hobby kennenlernen. Für mich wohnt dem Angeln ein mystischer Zauber inne. Wenn plötzlich die Pose zuckt und ich nicht weiß, wer sich da am Köder zu schaffen macht, bin ich immer noch aufgeregt wie am ersten Tag. Das Angeln schafft eine tiefe Verbundenheit zur Natur. Ich bin überzeugt, dass man das, was man kennt und nutzt, noch besser schützt. Angeln kann da einen ganz wichtigen Beitrag leisten.

LAVB-Präsident Gunter Fritsch mit seinem designierten Nachfolger bei der diesjährigen Verbandsausschusssitzung im Februar diesen Jahres. © Foto: Marcel Weichenhan (LAVB)

Zur Person

Günter Baaske wurde am 17. Oktober 1957 in Belzig geboren. Er hat vier Kinder, ist verheiratet und lebt in Bad Belzig. Seit 2004 ist er Mitglied des Brandenburgischen Landtags. Von 2009 bis 2014 war er Minister für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie, von 2014 bis 2017 Minister für Bildung, Jugend und Sport. Er trat für viele überraschend von seinem Ministeramt zurück, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Er angelt seit seinem 7. Lebensjahr. Seine Leidenschaft gilt dem Forellenangeln am Bach.

© Titelbild: Marcel Weichenhan (LAVB)
Scroll to top